Top oder flop?

Sigelei Moonshot

 
 
Aus dem Hause kommt erstmals ein RDTA Verdampfer,

welcher auf die Bezeichnung "Moonshot" hört. Ausgestattet mit einem Topfilling System und einer Leistungsangabe von bis zu 200Watt,

stellt der Moonshot sehr interessante Fakten dar.

Entwickelt und designed wurde der Moonshot in Kalifornien von Suprimo und produziert wird dieser von Sigelei aber dazu mehr unten im Test.

Viel Arbreit



Ich bin die ganze Zeit von seinem ungewöhnlichen und künstlerischen Deck beeindruckt.


Trotzdem waren dies einige der mühsamen Builds, die ich vollbracht habe und ich muss neue Bastler davor warnen.


Man hat das gefühl, dass man schneller ein IKEA Regal aufbauen kann als den Moonshot.

Das Deck hat einen 2-fachen Design mit einem Abstand von 2 mm.


Die Löcher befinden sich zusätzlich unter dem Deck, wo die Spulen sitzen.


Mein erstes Problem war die Situation der Löcher.

5 mm Luftlöchern nehmen den Platz weg und lassen nur kleinere windungen zu.


Meine zweite Herausforderung war, dass ich mehrere Instrumente benötigte, um das Draht einzuspannen.


Viel gedult und Ausdauer benötigt man bis die zwei Drähte rein gedreht wahren.


Danach teste ich die Ohm werte und siehe da.... keine reaktion...und wieder abgebaut rrrrrrr


Ein wenig Fluchen schadet nie,bis zum ersten Testen hatte es fast 15 minuten gedauert.


Nachdem ich es wieder auseinander gebaut hatte bemerkte ich, dass der Draht sich bevor sie in den Löchern zusammen kommen ,sich vorher berührt hatten...ich ideot!!!

Naja, Problem erkannt , Problem gebannt.


Nun hatte ich meine Kanthal A 1 0,51 mm Starke wicklung erneut drauf und schritt zum ersten burn test.


Jetzt leuchtet es in gewohnter marnier und stellte fest dass ich auf 0,52 Ohm gekommen bin, dass sollte so...zufall!?


Mit der Watte muss man etwas übung haben, nach dem ersten test mit der Watte ,floß es sprichwörtlich aus allen Löchern...Ärger machte sich breit.


Gedanklich hatte ich Ihn schon abgeschrieben , doch meistens ...und dass ist FAKT, liegt es am Benutzer...ich ideot, mal wieder.


Also hier eine ein Tipp zum Glück mit dem Moonshot:



Die Watte nach dem durch ziehen in die Windungen vom Draht nach ober falten, danach mit einer Scheere soviel abschneiden das es mit etwas Reserve vor den Löchern zum Tank liegt.


So jetzt kommt die wichtigste stelle, dass ende vom Schnittbereich muss den Boden berühren, die Seiten der Watte werden mit einem leichten druck, nicht ganz sondern nur angedeutet wie ein Kissen vorsichtig an das Loch gedrückt.


Jetzt nur noch mit der Watte innen alles Ausfüllen damit kein Liquide durch evtl. kleine öffnungen durchfließen kann, danach mit Liquide von Außen und von innen befeuchten, kurz warten, alles zusammen Bauen, befüllen aber nicht voll machen.


Auf 40 Watt stellen und ab geht die fahrt zum Mond mit dem Moonshot..eheheh ajja.ja ich weiß der war flach :)

Das Deck des Moonshot RTA erfordert für die Wicklung etwas Zeit und vielleicht Ärger,aber! wenn es einmal drauf ist dann hält es eine ewigkeit.


Bei uns knapp 4 Monate bis wir aus Misstrauen es gewechselt hatten, hätten wir auch sein lassen können.


Ab und zu ausbrennen , Watte rein fertig.

 

Das Gewinde ist butterweich.

Der Sigelei Moonshot hat einen großen Luftstrom. Das ist ein RTA der direkt auf Lunge gezogen werden kann/muss , man wird nicht enttäuscht sein.


Die Luftschlitze auf dem Luftstrommanagement (AFC) Ring sind dreizehn x 1 Millimeter verstellbar, 5 Millimeter Luftlöcher unter jeder Rolle lässt genug Luft durch.

Der Schornsteinschaft hat einen großen Durchmesser, so dass er nicht den Luftstrom in irgendeiner Weise abdrosseln kann.


Dennoch, unabhängig von der Luftströmung auf diesem winzigen Kraftpaket, ist der Moonshot etwas schwerfällig mit der Befüllung, dadurch muss man stendig das obere Mundstück heraus drehen, nervt auf dauer, da auch die unterfläche mit Liquid befeuchtet ist, muss man bei jeden drehen sich die Hände waschen oder ähnliches.

Der kleine Tank , ist auch für dauer Dampfer nicht vorteilhaft und somit für viel Dampfer ein ständiges wischen beim befüllen.
Kommen wir zum Fazit:

22 mm Durchmesser

2ml Tank

verstellbare dreizehn x 1 mm Luftschlitze

5 mm unter den Spulenluftlöchern

Dual Deck mit 2 mm Löcher

3 mm Dochtanschlüsse

PEEK Isolierung

Muss ein Verdampfer bei 200W mit zwei ml platz für das Liquide,ein muss sein?


Uns reicht es schon ab 45W.

Gefällt mir


Reichlich Platz für den Luftstrom

Einfache Saugwirkung

Wunderschöne Bearbeitung


Nicht so gut


Zeitraubend

Wenig PLatz zum Bauen

Tropfspitze zum befüllen muss sehr dünn sein Zum Nachfüllen den Verschluss drehen, somit feuchte fingerspitzen


Urteil


Der Sigelei Moonshot RTA ,kann mit einem exzellenten Luftstrom eine dicke Wolke zaubern.


Für Anfänger und ungeduldige Bastler sollten aller Wahrscheinlichkeit, viel Zeit mitbringen.


Geliefert wird der Moonshot RDTA mit 1x Sigelei Moonshot 24 RTA 1x Inbus Schnlüssel 1x Ersatzglas 1x 1x RTA Einheit 1x Ersatzschrauben Set 1x Ersatzohring Set