Das neue Tabakgesetz TPD2 gilt seit dem 20.05.2016

    EU Gesetz was zum 20.5.2017 umgesetzt werden muss.

    Beinhaltet:

    Werbung:

    Jegliche Werbung für e-Zigaretten, Zubehör und Liquids ist verboten, dies betrifft die folgenden Medien:

    Radio und Fernsehen

    Zeitung

    Plakatwerbung

    Newsletter

    Soziale Medien, z.B. Facebook

    Das heißt, für Verbraucher ändert sich nichts NUR für Betreiber ändert sich einiges.

    Was bedeutet das jetzt „TPD2-konform“?

    Das (TPD2-) Gesetz regelt den Markt für e-Zigaretten und Liquids.

    Allgemein gilt:

    Ein generelles Werbeverbot für e-Zigaretten und Liquids

    Auf Umverpackungen für e-Zigaretten und Liquids müssen angebracht werden.

    Neue e-Zigaretten und Liquids müssen 6 Monate vor Markteinführung beim Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft angemeldet werden.

    Für e-Zigaretten gilt:

    e-Zigaretten müssen einen Mechanismus besitzen, der ein Auslaufen beim Nachfüllen verhindert

    e-Zigaretten müssen über eine Kindersicherung verfügen

    Für (nikotinhaltige) Liquids und Basen gilt:

    Abgabe von maximal 20 mg Nikotin pro ml

    Abgabe von maximal 10 ml-Flaschen (für Liquids und Basen)

    Einige Aromen stehen auf dem Prüfstand und sollen eventuell verboten werden
    (voraussichtlich Menthol)

    Der hohe Reinheitsgrad von Liquids und die Inhaltsstoffe müssen nachgewiesen werden.

    Toxikologische Analysen müssen durchgeführt und dokumentiert werden.

    Ab wann gelten die Regelungen?

    Die zeitliche Umsetzung der TPD2 kennt 3 Stichtags-Termine:

    05.2016

    11.2016

    05.2017

    Ab 20. 05. 2016 dürfen sämtliche Artikel (e-Zigaretten und Liquids), die nicht den Regelungen der TPD2 entsprechen, noch bis zum 20.11.2017 produziert und verkauft werden.

     

    Ab 20.11.2017 dürfen die Hersteller nur noch e-Zigaretten und Liquids produzieren, die den gesetzlichen Regelungen der TPD2 entsprechen (siehe oben). Händler dürfen noch „alte“ Artikel (Lagerbestand), die nicht der TPD2 entsprechen, bis zum 20. Mai 2017 verkaufen.

    Ab dem 20.05.2017 dürfen nur noch TPD2-konforme Produkte (e-Zigaretten, Liquids und Basen) verkauft werden.

    Darüber hinaus müssen bis 20.11.2016 sämtliche Artikel beim Bundesamt registriert werden, die nach dem 20.05.2017 weiterhin verkauft werden.

     

    Fazit:

    Alle Hersteller müssen also bis zum 20.11.2016 ihre Produktion umstellen und die Artikel registrieren lassen, die sie nach dem 20.05.2017 noch verkaufen werden.

     

    Sind Sie jetzt verwirrt?

    Keine Sorge, für Sie als Käufer und Anwender ändert sich wenig, denn das Gesetz regelt lediglich den VERKAUF nicht aber den Besitz von e-Zigaretten und Liquids. Alle
    Geräte, die Sie bis zum 20.05.2017 gekauft haben, gelten als „legal“, hier trifft der so genannte Bestandsschutz zu.

    Wie reagieren wir auf die TPD2?

    Bei e-Zigaretten:

    Wir werden ab sofort nur noch Produkte neu ins Sortiment aufnehmen, die bereits jetzt die Regelungen der TPD2 umgesetzt haben und die bereits vorausschauend
    registriert worden sind.

    Bei Liquids:

    Der Umstellungsprozess wird bis zum März 2017 in allen Geschäft erfolgt sein.

     

     

    Also, wenn jemand sich sorgen machen sollte dann die Betreiber, Wir als User/Kunden werden besser beschützt.

    Das bedeutet aber es könnte uns auch etwas mehr kosten….NAJA immer noch besser als zu Rauchen.

     

    2.4.2017

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.