Der heisse Draht

Selbstwickler Ratgeber 2.0









Hier geht es um Drähte für das Selbstwickeln von Verdampfer








Welche Draht Arten gibt es ?






Was ist ein Kanthal Draht?


Kanthal

ist die Bezeichnung für eine Handelsmarke mit unterschiedlichen Produkten.
„Kanthal“ wird häufig als eine in ihrer Zusammensetzung definierte Heizleiterlegierung verstanden, doch trifft dies nur bedingt zu. Eine Legierung aus Eisen, Chrom
und Aluminium mit einer Beständigkeit bis 1400 °C[11] wurde zwar bereits 1931 von einem skandinavischen Unternehmen entwickelt. Später wurde sie Teil eines
weitgefächerten, auch auf Kupfer und Nickel basierende Heizleiterlegierungen einschließenden Kanthal-Programms für Heizleiter und Heizelemente in Formen, die nicht
nur den jeweiligen Schmelz- und Gießofentypen, sondern auch anderen metallurgischen Öfen entsprachen. Besonders verbreitet sind stabförmige Heizelemente (als
Silitstäbe bekannt) für metallurgische Herd- und Wannenöfen mit Deckenstrahlheizung (Wärmeabstrahlung auf die Schmelzbadoberfläche). Quelle Wikepedia



Okay, da steckt mehr drinnen als man vermutet.



Worin besteht der Unterschied zwischen Kanthal A, A1 und D?




Antwort: Die max. Arbeitstemperatur und die Legierung ist anders... Kanthal A hat zum Beispiel bis etwa 1350 Grad, A1 bis 1400 Grad und Kanthal D "nur" bis 1300 Grad. Je höher der Arbeitsbereich, desto mehr Alu ist in der Legierung.


Genauer gesagt:
Kanthal A:
max. Arbeitstemperatur: 1350°C
Legierungsbestandteile: Cr 22%, Al 5,3%, Fe Rest
Kanthal A-1:
max. Arbeitstemperatur: 1400°C
Legierungsbestandteile: Cr 22%, Al 5,8%, Fe Rest
Kanthal D:
max. Arbeitstemperatur: 1300°C
Legierungsbestandteile: Cr 22%, Al 4,8%, Fe Rest




Was bedeutet es für das Dampfen?




Wir würden sagen fast nichts, außer die Hitzebeständigkeit.





Nickel-Chrom (NiCr) Wohl das am zweithäufigsten verwendete Material für Verdampferwicklungen. Umgangssprachlich NiChrom genannt, wurde das Material von Anfang an zum E-Dampfen
verwendet, noch bevor die Dampferszene Kanthal für sich entdeckte. NiChrom-Drähten wird manchmal ein metallischer Beigeschmack nachgesagt, allerdings gibt es
mindestens genau so viele Stimmen, die diese Meinung nicht teilen. Der elektrische Widerstand von Nickel-Chrom ist etwas geringer als der Widerstand von Kanthal. Dadurch eignet es sich gut für niederohmige Wicklungen. Andersherum können mit NiCr mehr Windungen gemacht werden, um den gleichen Widerstand zu erreichen. Das wiederum bedeutet mehr Kontaktfläche für die Liquidverdampfung.





Welcher Draht zu welchem Verdampfer?





Das ist nicht ganz so Einfach.



Nickel (NI200)



Mit dem Aufkommen temperaturgeregelter Akkuträger konnte Nickel seinen Einzug in die Dampferszene feiern. Die früheren E-Zigaretten mit regelbarer Temperatur waren ausschließlich auf Nickelcoils ausgelegt.


Bei Nickeldraht ist zu beachten, dass dieses Metall einen sehr niedrigen Widerstand hat. Die Drähte, die man verwenden kann, sind oft sehr dünn und weich. Das
macht das Wickeln für Ungeübte zu einer echten Geduldsprobe. Nickelcoils sind meistens sehr niederohmig.





Titan


Titandraht kommt ebenfalls beim Dampfen mit variabler Temperatur zum Einsatz und war auch, in diesem Bereich, die erste Alternative zu Nickel. Titan besitzt einen
deutlich höheren elektrischen Widerstand als Nickel, bei gleicher Drahtstärke. Dadurch ist es möglich Wicklungen mit höheren Ohmzahlen anzufertigen. Mittlerweile sind
Titancoils auch als vorgefertigte Verdampferköpfe im Handel.


Edelstahl

Edelstahl ist hauptsächlich ein Thema im Bereich temperaturgeregeltes Dampfen, allerdings eher als Randerscheinung. Wenn von Edelstahl die Rede ist, geht es genauer gesagt um die Sorten V2A oder V4A. Das Material bietet den Vorteil, dass es sehr preisgünstig ist. Es wäre auch für das reguläre Dampfen verwendbar. Edelstahl konnte sich aber nie wirklich durchsetzen.






Wie unterscheiden sich Nickel und Titan?





Manche Akkuträger sind nur auf entweder oder festgelegt. In diesem Fall erübrigt sich die Frage. Die meisten neuen TC-Mods werdet Ihr vor die Wahl gestellt und
könnt auch fertige Coils in Nickel oder Titan bekommen.


Da Nickel einen sehr geringen spezifischen Widerstand besitzt, eignet es sich sehr gut für niederohmige Wicklungen.


Einige Menschen reagieren allergisch auf Nickel. Beim Dampfen gibt es keine Probleme, da keine Temperaturen erreicht werden, bei denen sich Nickelatome lösen.
Selbstwickler, die bereits bei Hautkontakt Probleme mit Nickel haben, sollten dies aber bedenken.


Titandraht ist als Wicklung sehr beliebt, da es fester ist als Nickel. Vor allem dünne Drähte lassen sich dadurch leichter als Wicklung verarbeiten.


Ein weiterer Vorteil von Titan, es ist “chemisch inert”. Das heißt, als Heizdraht wird es nicht mit dem Liquid im Tank reagieren. Somit sind Titanwicklungen geschmacksneutraler als solche aus Nickel.



Von der Verwendung von Titan- oder Nickelcoils beim normalen Dampfen (ohne Temperaturregelung) wird dringend abgeraten. Zum einen können beim Betrieb im
Watt- oder Voltmodus theoretisch Temperaturen erreicht werden, bei denen Titan oxidiert, bzw. Nickel ausdampft. Beides ist aus gesundheitlichen Gründen ein No Go.




Ein weiterer Grund ist der unbeständige Widerstand bei Temperaturänderungen. Beim temperaturgeregelten Dampfen wird genau dieser Effekt gewünscht. Andere Mods sind darauf jedoch auf einen möglichst konstanten Widerstand ausgelegt. Bei geregelten Akkuträgern muss das nicht unbedingt zu Problemen führen, ein optimales Ergebnis ist aber nicht zu erwarten. Auf keinen Fall sollte Nickel oder Titan in ungeregelten Akkuträgern verwendet werden. Diese geben einfach die Spannung der Batterie ab. Da sich Nickel- und Titancoils eigentlich immer im Subohm Bereich befinden, fließen sehr hohe Ströme. Es sollte viel Wert auf die Sicherheitsfeatures moderner E-Zigaretten gelegt werden, um auf der sicheren Seite zu sein.




Welche Arten von Wicklungen gibt es?


Single Coil vs. Dual Coil



Single Coil bedeutet, dass ein einziger Heizdraht in den Verdampfer eingebaut wird. Entsprechend mit Dochtmaterial und Liquid bestückt, sorgt dieser für die Verdampfung.


Dual Coil, Ihr habt richtig geraten, heißt nichts anderes, als dass zwei Heizspulen verbaut werden.


Dual Coils werden häufig im Zusammenhang mit Selbstwicklern genannt. Es gibt aber auch fertige Ersatzverdampfer, die mit zwei Drähten bestückt sind, z. B. von FreeMax oder Eleaf.

In der Regel bieten Selbstwickelverdampfer (Rebuildable Atomizer, RBA) die Möglichkeit mindestens zwei Heizwendel einzusetzen. Dabei ist zu bedenken, dass der Widerstand halbiert wird, weil der Strom nun zwei Wege hat, durch die er fließen kann. Bitte unbedingt darauf achten, dass der Akkuträger damit klarkommt. Die zwei Wicklungen sollten außerdem den gleichen Einzelwiderstand haben und gleich beschaffen sein. Ansonsten erhitzt sich eine Spule schneller als die Andere. Die Hitze muss, für eine anständige Dampfentwicklung, gleichmäßig sein.



Bei Fertigverdampfern mit Dual Coil ist nichts Besonderes zu beachten. In jedem Fall wird durch zwei Heizwendel die Dampfproduktion erhöht, da quasi zwei Verdampfer in einem arbeiten.



Bei zwei ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Je nach Verdampfer können auch drei- oder vierfache Wicklungen gemacht werden. Die Grenzen werden
immer weiter vorangetrieben. Für den Smoktech TFV4 Mini Tankverdampfer gibt es sogar fertige Verdampferköpfe mit 6-facher Wicklung.




Claptondraht






Für den besonders reinen Geschmack, und leider auch einen besonders hohen Liquidverbrauch, ist Clapton das Zauberwort. Dafür wird ein dickerer Draht mit einem oder mehreren dünneren Drähten umwickelt. Meistens wird in diesem Zusammenhang Kanthaldraht erwähnt, es kann aber auch anderes Material verwendet werden. Durch das Umwickeln bekommt der Draht eine deutlich größere Oberfläche, das heißt mehr Verdampfungsfläche.




Anleitungen, wie Claptondraht selbst hergestellt wird finden sich im Netz. Um ein sauberes Ergebnis zu bekommen, ist etwas Hingabe erforderlich. Wenn es aber
vollbracht ist, schwören viele Dampfer auf Clapton. Ob der Aufwand und der Mehrverbrauch an Leistung und Liquid den Geschmack wert sind, muss jeder für sich
entscheiden. Ausprobieren sollte man es definitiv einmal, da eigene Erfahrung immer mehr wert ist als jeder Ratschlag.




Wer nicht basteln mag, aber trotzdem mit Claptoncoils dampfen möchte: Für den Aspire Triton 2, und für die KangerTech Topbox sind fertige 0,5 Ohm Verdampferköpfe mit Claptondraht erhältlich.







Claptondraht

Fusing Clapton

Twisted

Alien Wire

Braided Wire

8 Coils Sorten

Alien Wire

Notch Coils Wire

Das könnte euch auch Helfen







Hinsichtlich der Berechnung und Auswahl eines geeigneten Drahtes würde ich den Spulenrechner "Steam Engine" empfehlen...der sieht im ersten Moment
komplizierter aus als er ist -mit dem Rechner läßt sich der Draht der entsprechenden Leistung optimal anpassen und entsprechend auswählen-am besten einfach mal ein

bischen herumprobieren/in der "advanced" funktion kann man zusätzlich noch den inneren Spulendurchmesser angeben usw....es gibt ja viele
Spulenrechner im Netz aber der ist wirklich einer der besten-hier der Link zum Rechner: SteamEngine Spulenrechner





Das könnte euch auch Interessieren